Aktualisierung S2K-Leitlinie „Systemtherapie bei Neurodermitis“1

Wenn topisch nicht ausreicht – dann Systemtherapie

Für Patienten, deren atopische Dermatitis durch topische Therapien nicht ausreichend kontrolliert ist, wird jetzt eine Systemtherapie empfohlen.1 Als weitere Unterstützung zur Indikationsstellung kann die „Checkliste Systemtherapie“ zu Rate gezogen werden.1

G-BA Stempel

Wenn Systemtherapie – dann DUPIXENT®

  • Bester Empfehlungsgrad für DUPIXENT® im Vergleich zu den anderen systemischen Therapieoptionen#,1
  • DUPIXENT® als einzige Systemtherapie bei Jugendlichen und Kindern ab dem 6. Lebensjahr2

#Die in der Leitlinie behandelten anderen systemischen Therapieoptionen sind: orale Glukokortikosteroide, Ciclosporin, Azathioprin, Mycophenolat Mofetil und Methotrexat.

DUPIXENT®: Beträchtlicher Zusatznutzen bei Erwachsenen und nicht quantifizierbarer Zusatznutzen bei Jugendlichen3

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) attestierte DUPIXENT® einen beträchtlichen Zusatznutzen zur Behandlung mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD) bei erwachsenen Patienten und einen nicht quantifizierbaren Zusatznutzen bei jugendliche Patienten von 12 bis 17 Jahren gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie.3

Grund hierfür waren Studien, bei denen DUPIXENT® zu signifikanten klinisch-relevanten Behandlungseffekten im Vergleich zu Placebo führte:3-6

G-BA Stempel
  • Icon - Juckreiz

    Signifikante Verbesserung von Juckreiz3

  • Icon - Schlafstörungen

    Signifikante Reduktion von Schlafstörungen3

  • Icon - Lebensqualität

    Signifikante Verbesserung der patientenberichteten Symptome,wie z.B. rissige Haut3,*

  • Icon - Symptome

    Signifikante Erhöhung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität3

  •  

* POEM (Juckreiz, Schlafstörungen, Blutungen der Haut, nässende Haut, rissige Haut, schuppige Haut, trockene/raue Haut).

Die Vergleichstherapie war ein patientenindividuell optimiertes Therapieregime in Abhängigkeit von der Ausprägung der Erkrankung und unter Berücksichtigung der Vortherapie. Dabei wurden folgende Therapien berücksichtigt:3

Erwachsene

  • Topische Glukokortikoide (TCS) der Klassen 2 bis 4

  • Tacrolimus (topisch)

  • UV-Therapie (UVA (UVA1 ist hiervon nicht umfasst, da ausgeschlossen)/NB-UVB (Schmalband-UVB (311 nm)))

  • systemische Glukokortikoide (nur kurzfristig im Rahmen einer Schubtherapie)

  • Ciclosporin A

Jugendliche Patienten von 12 bis 17 Jahren

  • Topische Glukokortikoide (TCS) der Klassen 2 bis 4

  • Tacrolimus (topisch)

  • Ciclosporin

Jetzt auch für Jugendliche AB 12 JAHREN

DUPIXENT®: Bundesweite Praxisbesonderheit bei Erwachsenen und Jugendlichen*,7

Der G-BA-Beschluss führte zur Anerkennung von DUPIXENT® als bundesweite Praxisbesonderheit für erwachsene und jugendliche Patienten durch den GKV-Spitzenverband.3,7

Das bedeutet:
  • Alle KVen und gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland erkennen automatisch an, dass DUPIXENT® nicht in das Arzneimittelbudget des Arztes fällt.
  • Sie können DUPIXENT® verordnen, ohne dass die Kosten Ihr Arzneimittelbudget belasten.
Hamburg
Bayern
Baden-Wuerttemberg
Rheinland-Pfalz
Nordrhein
Westfalen-Lippe
Schleswig-Holstein
Thüringen
Bremen
Hessen
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Mecklenburg-Vorpommern
Berlin
Saarland
Brandenburg
Niedersachsen

KV-spezifische Besonderheiten in

Download PDF

KV ohne spezifische Besonderheiten

KV mit spezifischen Besonderheiten

Erfahren Sie mehr über KV-spezifische Besonderheiten zur Verordnung von DUPIXENT® bei Erwachsenen und Jugendlichen mit atopischer Dermatitis.

DUPIXENT® Rabattverträge mit zahlreichen Kassen

DUPIXENT® ist für mehr als die Hälfte aller GKV-Versicherten rabattiert und für viele Ihrer Patienten zuzahlungsbefreit.

AOK Bayern

AOK Niedersachsen

AOK NordOst

AOK Rheinland-Pfalz/Saarland

AOK Rheinland/Hamburg

atlas BKK ahlmann

Audi BKK

BAHN-BKK

BARMER

Bertelsmann BKK

BKK MTU

Betriebskrankenkasse firmus

Betriebskrankenkasse Herford M

BIG direkt gesund

BKK Akzo Nobel Bayern

BKK BPW Bergische Achsen KG

BKK Deutsche Bank AG

BKK Diakonie

BKK DürkoppAdler

BKK Faber-Castell & Partner

BKK Freudenberg

BKK GILDEMEISTER SEIDENSTICKER

BKK Groz-Beckert

BKK Mobil Oil

BKK Schwarzwald-Baar-Heuberg

BKK Voralb HellerIndexLeuze

BMW BKK

Daimler BKK

DAK-Gesundheit

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

Die Schwenninger Krankenkasse

Heimat BKK

HEK - Hanseatische Krankenkasse

hkk

IKK Brandenburg und Berlin

IKK gesund plus

IKK Nord

IKK Südwest

KKH

Koenig & Bauer BKK

Krones BKK

Merck BKK

mhplus BKK

Salus BKK

SBK Siemens-Betriebskrankenkasse

SECURVITA Krankenkasse

SKD BKK

Südzucker BKK

Techniker Krankenkasse

VIACTIV Krankenkasse

Wieland BKK

Darüber hinaus ist DUPIXENT® für Patienten, die bei folgenden Krankenkassen versichert sind, zuzahlungsfrei.

AOK NordOst

AOK Rheinland/Hamburg

BARMER

KKH

Techniker Krankenkasse

Stand: September 2020

 

Einfache Dokumentation

Im Falle einer Prüfung der Wirtschaftlichkeit nach §106b SGB V besteht bundesweit Sicherheit für die Verordnung von DUPIXENT®, wenn:5,.*

  • Sie bei Therapieeinstellung EASI >15 oder DLQI >10 dokumentiert haben

  • Ihr Patient bis Woche 16 ein adäquates klinisches Ansprechen erreicht:

* Sollten diese Kriterien nicht erfüllt werden, können Sie DUPIXENT® weiterhin verschreiben (ärztliche Therapiehoheit). Für diese Verordnungen beachten Sie bitte die sonstigen für Sie geltenden Rahmenbedingungen zur Arzneimittelverordnung.

Und um Ihnen die Dokumentation zu erleichtern, stellen wir Ihnen gerne ein paar wichtige Unterlagen zur Verfügung:

Dokumentationsbögen zum Download

Checkliste Systemtherapie

Checkliste Systemtherapie Download

Rabattverträge mit zahlreichen Kassen

Rabattverträge mit zahlreichen Kasse Download

Dupixent 200/300 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze/im Fertigpen. Wirkstoff: Dupilumab. Zusammens.: Jede Fertigspritze/jeder Pen zur einmaligen Anwendung enthält 200 mg Dupilumab in 1,14 ml Lösung (175 mg/ml) oder 300 mg Dupilumab in 2 ml Lösung (150 mg/ml). Arzneil. wirks. Bestandt.: Dupilumab (vollst. humaner monoklon. Antikörper). Sonst. Bestandt.: Argininhydrochlorid, Histidin, Polysorbat 80, Natriumacetat, Essigsäure, Sucrose, Wasser f. Injektionszw. Anw.-geb.: Mittelschw. bis schw. atopische Dermatitis (AD) b. Erw. u. Jugendl. ab 12 J., die für system. Ther. i. Betracht kommen. Schw. AD bei Kindern von 6-11 J., die für system. Ther. i. Betracht kommen. Add-on-Erhaltungsther. b. Erw. u. Jugendl. ab 12 J. mit schwerem Asthma mit Typ-2-Inflammation (erhöhte Anzahl der Eosinophilen i. Blut u./od. erhöhtes FeNO), das trotz hochdosiert. ICS plus einem weiteren z. Erhaltungsther. angewendeten AM unzureich. kontrolliert ist. Nur 300 mg: Add-on-Ther. m. intranasal. Kortikosteroiden z. Behandl. v. Erw. m. schwerer chron. Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP), die m. system. Kortikosteroiden u./od. chirurg. Eingriff nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Gegenanz.: Überempfindlichk. geg. d. Wirkst. od. e. d. sonst. Bestandt.; Nebenw.:. Bei. Erw. m. atop. Dermatitis, Asthma und CRSwNP: Infekt./parasit. Erkrank.: Häufig: Konjunktivitis, oraler Herpes; Blut/Lymphe: Häufig: Eosinophilie; Immunsyst.: Selten: Serumkrankh./Serumkrankh. ähnl. Reakt., anaphylaktische Reakt.; Gelegentl.:, Angioödem; Augen: Häufig: allerg. Konjunktivitis; Gelegentl.: Augenjucken, Blepharitis, Keratitis; Selten: ulzerative Keratitis; Häufig: allerg. Konjunktivitis; Gelegentl.: Augenjucken, Blepharitis, Keratitis; Selten: ulzerative Keratitis; Skelett/Bindegew./Knochen: Häufig: Arthralgie; Allgem./Beschw. a. Verabreichungsort: Häufig: Reakt. a. d. Injektionsst. (einschließlich Erythem, Ödem, Juckreiz, Schmerz, Schwellung). Warnhinweis: Enthält Sucrose. Verschreibungspflichtig.

Pharmazeutischer Unternehmer: sanofi-aventis groupe, 54, rue La Boétie, 75008 Paris, Frankreich.
Örtlicher Vertreter d. Zulassungsinhabers: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand:  Juni 2021

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden.

Sanofi und Regeneron arbeiten gemeinsam an einem globalen Produktentwicklungsprogramm und an der Vermarktung von DUPIXENT®.

  1. Werfel T et al: Leitlinie (S2k) Neurodermitis Aktualisierung Systemtherapie Version 2020; https://www.awmf.org/fileadmin/ user_upload Leitlinien/013_D_Dermatologische_Ges/013-027l_S2k_Neurodermitis_Aktualisierung- Systemtherapie_2020-06.pdf; letzter Zugriff: November 2020.
  2. DUPIXENT® Fachinformation, Stand Januar 2021.
  3. Dupilumab-Dossier zur Nutzenbewertung – Tragende Gründe. https://www.g-ba.de/downloads/40-268-6363/2020-02-20_AM-RL-XII_Dupilumab_nAWG_D-483_TrG.pdf; letzter Zugriff: 08.März 2021;
  4. Blauvelt A et al. Lancet 2017;389: 2287–2303.
  5. Simpson EL et al. JAMA Dermatol 2020;156(1):44–56;
  6. Paller AS et al. Am J Clin Dermatol 2020;21:119–131;
  7. DUPIXENT® ist seit dem 1. Dezember 2018 als bundesweite Praxisbesonderheit mit einem Zusatznutzen laut G-BA-Beschluss vom 17. Mai 2018 – für die Indikation atopische Dermatitis bei Erwachsenen – anerkannt. Im Falle einer Prüfung der Wirtschaftlichkeit nach §106b SGB V besteht bundesweit wirtschaftliche Sicherheit für die Verordnung von DUPIXENT®, wenn ein Nachweis des adäquaten Ansprechens der Patienten bis Woche 16 mittels EASI oder DLQI besteht (Reduktion des EASI- Scores um ≥ 50% oder des DLQI-Scores um ≥ 4 Punkte, jeweils zu den entsprechenden Werten zu Therapiebeginn). GKV-Spitzenverband: Anlage 1 zur Vereinbarung nach §130b Abs. 1 Satz 1 SGB V zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH zum Arzneimittel DUPIXENT® (Wirkstoff: Dupilumab) bezüglich der Anerkennung als Praxisbesonderheit; abrufbar unter: https://www.gkvspitzenverband.de/krankenversicherung/arzneimittel/verhandlungen_nach_amnog/ebv_130b/wirkstoff_813952.jsp; letzter Zugriff: 08.März 2021.