Gemeinsam mehr erreichen
  • DUPIXENT® zeigte ein anhaltendes
    Ansprechen
    mit signifikanter
    Verbesserung
    von Hautläsionen,
    Juckreiz und Lebensqualität – direkt
    nach Initialdosis2,3,4–7
  • Etabliertes Sicherheits-
    profil
    über 3 Jahre8
  • Unkompliziert: ohne
    Voruntersuchungen
    und Laborkontrollen2,9
Systemtherapie bei ATOPISCHER DERMATITIS – wenn topisch nicht ausreicht.1
Aktualisierung S2k-Leitlinie „Systemtherapie bei Neurodermitis“1
Bester Empfehlungsgrad für DUPIXENT® im Vergleich zu den anderen systemischen Therapieoptionen#,1

°Die empfohlene, zugelassene Anfangsdosis für Dupilumab bei Kindern von 6 bis 11 Jahren mit 15 kg bis < 60 kg Körpergewicht ist 300 mg an Tag 1, gefolgt von 300 mg an Tag 15. Die Folgedosen betragen 300 mg alle 4 Wochen (Q4W), beginnend 4 Wochen nach der Tag-15-Dosis. Bei Patienten mit einem Körpergewicht von 15 kg bis unter 60 kg kann nach Ermessen des Arztes die Dosierung auf 200 mg alle 2 Wochen erhöht werden. Die empfohlene, zugelassene Anfangsdosis für Dupilumab bei Kindern von 6 bis 11 Jahren mit einem Körpergewicht ab 60 kg ist 600 mg (zwei Injektionen zu je 300 mg). Die Folgedosen betragen 300 mg alle 2 Wochen (Q2W). Der Dupilumab-Fertigpen ist nicht für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren bestimmt. Für Kinder mit atopischer Dermatitis im Alter von 6 bis 11 Jahren ist die Dupilumab-Fertigspritze die für die Anwendung in dieser Population geeignete Darreichungsform.
*DUPIXENT® wird angewendet zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis (AD) bei Erwachsenen und Jugendlichen ab 12 Jahren und bei Kindern ab 6 Jahren mit schwerer AD, die für eine systemische Therapie in Betracht kommen.
# Die in der Leitlinie behandelten anderen systemischen Therapieoptionen sind: orale Glukokortikosteroide, Ciclosporin, Azathioprin, Mycophenolat Mofetil und Methotrexat.3

 

DUPIXENT® – DIE 1st-Line-Systemtherapie mit dualer Rezeptorblockade zur Langzeitbehandlung der atopischen Dermatitis.*,1,2,3

DUPIXENT® ist ein humaner, monoklonaler Antikörper, der durch die duale Rezeptorblockade gezielt die Signalwege der Interleukine 4 (IL-4) und 13 (IL-13) hemmt – ein kausaler Wirkansatz in der Therapie der atopischen Dermatitis.2,3

Dupixent Logo

DUPIXENT® (+TCS) überzeugte durch ein anhaltendes Ansprechen* bei Erwachsenen mit Verbesserung von Hautläsionen, Juckreiz und Lebensqualität:3

Kachel-Juckreiz
Kachel-Easi
Kachel-Scorad
Kachel-DLQI

Für Placebo + TCS wurden folgende Effekte in Woche 52 beobachtet: Anzahl an Patienten mit klinisch relevanter Reduktion des Juckreizes (Peak Pruritus NRS Score-Reduktion von ≥ 3 Punkten versus Baseline): 16 Prozent; Anzahl an Patienten mit EASI-Reduktion um mindestens 75 Prozent versus Baseline: 22 Prozent; Mittlere LS Reduktion des SCORAD-Wertes versus Baseline: 34 Prozent; Klinisch relevante Verbesserung der Lebensqualität (Anzahl an Patienten mit DLQI-Reduktion von ≥ 4 Punkten versus Baseline): 30 Prozent.

* in der Dosierung 300mg q2w in Kombination mit topischen Kortikosteroiden (TCS) nach 52 Wochen2
a Anzahl der Patienten mit Peak Pruritus NRS Score-Reduktion von ≥ 3 Punkten in Woche 52 versus Baseline
b Mittlere LS Veränderung des SCORAD-Wertes in % versus Baseline
c definiert als Anzahl an Patienten mit DLQI-Reduktion von ≥ 4 Punkten versus Baseline

DUPIXENT®: Zielgerichteter Wirkansatz mit dualer Rezeptorblockade der IL-4 und IL-13 Signalwege2

Bei der Typ-2-Inflammation der atopischen Dermatitis spielen vor allem die Interleukine IL-4 und IL-13 eine Schlüsselrolle. Die spezifische Blockade dieser beiden Signalwege mit DUPIXENT® ist somit eine zielgerichtete Therapief rverschiedene Erkrankungen mit zugrundeliegender Typ-2-Inflammation.10–12

Infografik - Duale Rezeptor­blockade

Mod. nach Gandhi 201611

Durch beträchtlichen Zusatznutzen zur bundesweiten Praxisbesonderheit:13,14

Sie können DUPIXENT® jugendlichen und erwachsenen Patienten verordnen, ohne dass die Kosten Ihr Arzneimittelbudget belasten.

Mehr erfahren
G-BA Stempel

DUPIXENT® überzeugte bei 8 von 10 Jugendlichen7

Infografik - Überzeugt bei 8 von 10 Jugendlichen

* Werte nach der ersten Rescue-Behandlung wurden NICHT berücksichtigt und Patienten mit fehlendem Wert an Woche 16 wurden als Non-Responder betrachtet (Non- Responder-Imputation). p-Werte wurden mittels Cochran-Mantel-Haenszel (CMH)-Test berechnet und nach Schweregrad der Erkrankung und Gewicht zu Studienbeginn stratifiziert.
** definiert als Reduktion des Pruritus um mindestens 3 Punkte auf einer numerischen Beurteilungsskala UND/ODER als mindestens 50%ige Verbesserung des Eczema Area and Severity Index (EASI) UND/ODER Reduktion um mindestens 6 Punkte im Children’s Dermatology Life Quality Index (CDLQI) im Vergleich zu Baseline.

DUPIXENT® jetzt auch als Fertigpen verfügbar!*

Unsere Schritt-für-Schritt Anleitungen zur Unterstützung bei der Selbstinjektion für Ihre Patienten.

Mehr erfahren

* für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Dupi-Packung 300mg

DUPIXENT® Wirkmechanismus

Schauen Sie sich hier den Wirkmechanismus von DUPIXENT® im Detail an.

Atopische Dermatitis und die Rolle der Typ 2-Inflammation im Vergleich zur Psoriasis

Prof. Reich geht in diesem Video auf die Typ 2-Inflammation und die aus ihr hervorgehenden Erkrankungen ein. Er zeigt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Psoriasis und der atopischen Dermatitis auf. Ferner stellt er das Biologikum Dupilumab vor, das sich durch seinen einzigartigen Wirkmechanismus von anderen Biologika abgrenzt.

Besuchen Sie jetzt unseren Fortbildungsbereich!

In den letzten Jahren hat sich im Bereich der Neurodermitis-Forschung vieles getan. Auf unserer Online-Plattform für medizinische Fachkreise können Sie sich regelmäßig zu aktuellen Informationen aus Forschung und Wissenschaft rund um Neurodermitis updaten lassen. Hier finden Sie alle Veranstaltungen – von Fortbildungen über Kongresse bis zu Live-Webinaren. Sollten Sie etwas verpasst haben, können Sie sich jederzeit hier informieren.

Mehr erfahren

Dupixent 200/300 mg Injektionslösung in einer Fertigspritze/im Fertigpen. Wirkstoff: Dupilumab. Zusammens.: Jede Fertigspritze/jeder Pen zur einmaligen Anwendung enthält 200 mg Dupilumab in 1,14 ml Lösung (175 mg/ml) oder 300 mg Dupilumab in 2 ml Lösung (150 mg/ml). Arzneil. wirks. Bestandt.: Dupilumab (vollst. humaner monoklon. Antikörper). Sonst. Bestandt.: Argininhydrochlorid, Histidin, Polysorbat 80, Natriumacetat, Essigsäure, Sucrose, Wasser f. Injektionszw. Anw.-geb.: Mittelschw. bis schw. atopische Dermatitis (AD) b. Erw. u. Jugendl. ab 12 J., die für system. Ther. i. Betracht kommen. Schw. AD bei Kindern von 6-11 J., die für system. Ther. i. Betracht kommen. Add-on-Erhaltungsther. b. Erw. u. Jugendl. ab 12 J. mit schwerem Asthma mit Typ-2-Inflammation (erhöhte Anzahl der Eosinophilen i. Blut u./od. erhöhtes FeNO), das trotz hochdosiert. ICS plus einem weiteren z. Erhaltungsther. angewendeten AM unzureich. kontrolliert ist. Nur 300 mg: Add-on-Ther. m. intranasal. Kortikosteroiden z. Behandl. v. Erw. m. schwerer chron. Rhinosinusitis mit Nasenpolypen (CRSwNP), die m. system. Kortikosteroiden u./od. chirurg. Eingriff nicht ausreichend kontrolliert werden kann. Gegenanz.: Überempfindlichk. geg. d. Wirkst. od. e. d. sonst. Bestandt.; Nebenw.:. Bei. Erw. m. atop. Dermatitis, Asthma und CRSwNP: Infekt./parasit. Erkrank.: Häufig: Konjunktivitis, oraler Herpes; Blut/Lymphe: Häufig: Eosinophilie; Immunsyst.: Selten: Serumkrankh./Serumkrankh. ähnl. Reakt., anaphylaktische Reakt.; Gelegentl.:, Angioödem; Augen: Häufig: allerg. Konjunktivitis; Gelegentl.: Augenjucken, Blepharitis, Keratitis; Selten: ulzerative Keratitis; Häufig: allerg. Konjunktivitis; Gelegentl.: Augenjucken, Blepharitis, Keratitis; Selten: ulzerative Keratitis; Skelett/Bindegew./Knochen: Häufig: Arthralgie; Allgem./Beschw. a. Verabreichungsort: Häufig: Reakt. a. d. Injektionsst. (einschließlich Erythem, Ödem, Juckreiz, Schmerz, Schwellung). Warnhinweis: Enthält Sucrose. Verschreibungspflichtig.

Pharmazeutischer Unternehmer: sanofi-aventis groupe, 54, rue La Boétie, 75008 Paris, Frankreich.
Örtlicher Vertreter d. Zulassungsinhabers: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, 65926 Frankfurt am Main. Stand:  Juni 2021

Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert, jeden Verdachtsfall einer Nebenwirkung zu melden.

Sanofi und Regeneron arbeiten gemeinsam an einem globalen Produktentwicklungsprogramm und an der Vermarktung von DUPIXENT®.

  1. Aktualisierung „Systemtherapie bei Neurodermitis“ zur Leitlinie Neurodermitis; https://www.awmf.org/fileadmin/user_upload/Leitlinien/013_D_Dermatologische_Ges/013-027l_S2k_Neurodermitis_Aktualisierung-Systemtherapie_2020-06.pdf.
  2. DUPIXENT® Fachinformation, Stand Januar 2021.
  3. Blauvelt A et al. Lancet. 2017; 389(10086): 2287-2303; Long-term management of moderate-to-severe atopic dermatitis with dupilumab and concomitant topical corticosteroids (LIBERTY AD CHRONOS): a 1-year, randomised, double-blinded, placebo-controlled, phase 3 trial.
  4. Silverberg JI et al. J Am Acad Dermatol. 2020; 82(6):1328-1336.
  5. Canonica GW et al. Poster Präsentation auf der 33. Annual Meeting of the Eastern Allergy Konferenz (EAC); Palm Beach, FL, USA; August 16-18, 2020.
  6. Cork MJ et al. Journal of Dermatological Treatment. 2020; 31(6):606-614.
  7. Paller AS et al. Am J Clin Dermatol. 2020; 21(1):119-131.
  8. Beck L et al. Am J Clin Dermatol. 2020; 21(4):567-577.
  9. Wollenberg A et al.,Br J Dermatol. 2020 May; 182(5):1120-1135.
  10. Gandhi NA et al. Nat Rev Drug Discov 2016; 15:35-50.
  11. Brunner PM et al. J Allergy Clin Immunol 2017; 139(4S):S65-S76.
  12. Moreno A et al. Immunol 2016; 171:71-80.
  13. Dupilumab-Dossier zur Nutzenbewertung gemäß § 35a SGB V. Modul 4 A. Stand: 01.12.2017; https://www.g-ba.de/ downloads/92-975-2204/2017-12-01_Modul4A_Dupilumab.pdf; (letzter Zugriff: 30.12.2020).14 Gutzmer R et al. J Allergy Clin Immunol 2009;23:619–625.
  14. DUPIXENT® ist seit dem 1. Dezember 2018 als bundesweite Praxisbesonderheit mit einem Zusatznutzen laut GBA-Beschluss vom 17. Mai 2018 – für die Indikation atopische Dermatitis bei Erwachsenen – anerkannt. Im Falle einer Prüfung der Wirtschaftlichkeit nach §106b SGB V besteht bundesweit wirtschaftliche Sicherheit für die Verordnung von DUPIXENT®, wenn ein Nachweis des adäquaten Ansprechens der Patienten bis Woche 16 mittels EASI oder DLQI besteht (Reduktion des EASIScores um ≥ 50% oder des DLQI-Scores um ≥ 4 Punkte, jeweils zu den entsprechenden Werten zu Therapiebeginn). GKVSpitzenverband: Anlage 1 zur Vereinbarung nach §130b Abs. 1 Satz 1 SGB V zwischen dem GKV-Spitzenverband und der Sanofi-Aventis Deutschland GmbH zu DUPIXENT® bezüglich der Anerkennung als Praxisbesonderheit; abrufbar unter: https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/arzneimittel/amnog_praxisbesonderheiten/ 17070pb20181201.pdf; (letzter Zugriff: 30.12.2020).